8 Social Selling Trends, die 2020 dominieren werden -

8 Social Selling Trends, die 2020 dominieren werden

Die Nutzung sozialer Medien ist so hoch wie nie zuvor. Laut Brandwatch verbringen die Menschen im Durchschnitt 142 Minuten pro Tag in den sozialen Medien. Mit Milliarden von aktiven Social-Media-Nutzern auf der ganzen Welt werden die Social-Media-Netzwerke immer leistungsfähiger, und jede Sekunde kommen bis zu 10 neue Nutzer hinzu.

Es lässt sich nicht leugnen, dass soziale Netzwerke die Art und Weise verändert haben, wie Unternehmen und Vertriebsmitarbeiter auf potenzielle Kunden zugehen. Infolgedessen hat Social Selling einen erheblichen Einfluss auf den Verkaufsprozess.

Daher ist es ratsam zu sehen, was Sie in der Welt des Social Selling im kommenden Jahr erwarten können. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die kommenden Social-Selling-Trends, die Ihnen helfen werden, Ihr Social-Selling-Spiel im Jahr 2020 zu verbessern.

1. Datengesteuerter Ansatz

Moderne Unternehmen haben kein Problem mit dem Sammeln von Kundendaten. Die Menschen hinterlassen auf Social-Media-Plattformen nicht nur wichtige persönliche Angaben über sich selbst, sondern lassen auch unbewusst zu, dass die Menschen hinter den Netzwerken eine Menge über ihre (Kauf-)Gewohnheiten erfahren.

Folglich führen versierte Marken ihre Primärdaten mit sozialen Daten zusammen, um ihre Zielgruppen besser anzusprechen. Diese Daten werden genutzt, um eine bessere soziale Marketing- und Verkaufsstrategie zu entwickeln, da die Vermarkter genau wissen, wen sie ansprechen müssen und wie sie ihn ansprechen können.

Diese Daten können auch als Grundlage für Ihre Segmentierungsstrategie dienen. Da die Segmentierung über die grundlegenden demografischen Daten hinausgeht, können Sie verstehen, welche Art von Inhalten Sie fördern und welche Themen Sie behandeln müssen.

Alles in allem wird Ihnen die Nutzung von Social Selling helfen, Ihre Effizienz zu steigern: Sie werden nicht mehr im Dunkeln tappen, wenn es um Details über Ihre Interessenten geht.

2. Video Inhalt

Videos beherrschen das Reich der sozialen Medien. Laut Cisco werden Videoinhalte bis 2022 82 % des gesamten Internetverkehrs ausmachen.

Da die Social-Media-Plattformen nach neuen Wegen suchen, um Videoinhalte weiter zu priorisieren, müssen sich auch die Vermarkter auf Videos konzentrieren und Videoinhalte als integralen Bestandteil ihrer Strategie und ihres Targetings einsetzen.

Achten Sie im kommenden Jahr genau darauf, wie dieses Format die Marketingstrategien umgestaltet. Es lässt sich nicht leugnen, dass der Schwerpunkt auf kreativem und fesselndem Storytelling liegen wird, das die Aufmerksamkeit der Nutzer in wenigen Sekunden auf sich ziehen kann.

Folglich werden immer mehr Marken damit beginnen, Videoinhalte zu nutzen, um die Nutzer besser einzubinden, insbesondere auf Plattformen, auf denen die Gefällt mir-Schaltfläche verschwinden wird.

3. Bedeutsame Beziehungen

Dank der weit verbreiteten Medienberichterstattung über den Missbrauch persönlicher Daten durch mehrere prominente Unternehmen sind die Verbraucher zunehmend besorgt über die sensiblen Daten, die jemand gegen sie verwenden kann. Dadurch sinkt die Chance, dass Sie als Marke bei potenziellen Kunden Vertrauen aufbauen.

Und da die Freundeslisten immer länger werden, nutzen immer mehr Nutzer private Gruppen und Messaging-Apps, um mit anderen in Kontakt zu treten. Wenn Sie Ihre sozialen Kanäle wirklich nutzen wollen, sollten Sie aufhören, sich darüber Gedanken zu machen, wie viele Follower Sie haben.

Stattdessen sollten Sie sich bemühen, sinnvollere Beziehungen zu Ihren Kunden aufzubauen. Mit anderen Worten: Sie sollten versuchen, tiefere individuelle Beziehungen aufzubauen. Auf diese Weise werden Sie Kunden gewinnen, die immer wieder kommen und eine unglaubliche Markentreue aufbauen. In der Tat geben 31 % der B2B-Fachleute an, dass es ihnen geholfen hat, tiefere Beziehungen zu ihren Kunden aufzubauen.

4. Authentizität ist eine Priorität

Online-Käufer sind heute skeptischer denn je. Die hohen Abbruchquoten bei Online-Warenkörben zeigen, dass sie vor dem Kaufabschluss Einblicke von echten Menschen erhalten möchten.

Hier kommen die von Kunden und Mitarbeitern erstellten Inhalte ins Spiel. Aber seien Sie vorsichtig: Diese Art von Inhalten wird nur dann eine positive Wirkung haben, wenn sie echt sind.

So liefern beispielsweise nutzergenerierte Inhalte (Rezensionen, Kommentare und Ähnliches) einen greifbaren Beweis dafür, dass das Produkt die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden wert ist.

Mitarbeitergenerierte Inhalte hingegen sind breiter angelegt - sie können Videos, Blogbeiträge, Bilder und andere Inhaltsformate umfassen, die die Mission und die Werte des Unternehmens sowie die allgemeinen Vorteile des Produkts oder der Dienstleistung hervorheben.

Die Kunden sollten Ihre Mitarbeiter als vertrauenswürdige Insider sehen, daher müssen die Einblicke, die sie teilen, glaubwürdig und echt sein. Anstatt sich auf generische Inhalte zu konzentrieren, wollen die Menschen Authentizität und Einzigartigkeit sehen.

5. Befähigung des Verkaufsteams

Beim Social Selling geht es darum, Ihre sozialen Netzwerke zu nutzen, um die richtigen potenziellen Kunden zu finden, sinnvolle Beziehungen aufzubauen und letztendlich mehr Geschäfte abzuschließen.

Da sich das Social Selling durch die sozialen Medien grundlegend verändert hat, müssen sich auch Ihre Vertriebsmitarbeiter anpassen. Das gesamte Vertriebsdenken ändert sich langsam, aber sicher, und deshalb müssen auch diejenigen, die tatsächlich mit potenziellen Kunden in Kontakt treten, ihre Arbeitsweise ändern.

Verkäufer müssen heute glaubwürdig und vertrauenswürdig sein, um erfolgreich zu sein. Vorbei sind die Zeiten der aufdringlichen Verkäufer, die ein Nein als Antwort nicht akzeptieren.

In naher Zukunft werden Vertriebsmitarbeiter nicht mehr nur für die Anzahl der Verkäufe belohnt, die sie erzielen. Stattdessen wird ihre Leistung auch anhand der Anzahl der Personen, mit denen sie in Kontakt treten, und des potenziellen Lebenszeitwerts der Kunden (LTV) bewertet werden. 

Um einen solchen Wandel herbeizuführen, müssen die Unternehmen ihre Vertriebsteams mit mehr Ressourcen und Schulungen ausstatten als je zuvor. Die Vertriebsmitarbeiter müssen einfach besser in ihrem Job werden und die Vorteile der sozialen Medien nutzen, um ihre Verkaufszahlen zu verbessern.

6. Konsistenz

Viele Marken sehen Social-Media-Plattformen nur als Nebenprodukt oder als eine Möglichkeit, online sichtbar zu bleiben. Sie erkennen nicht ihr wirkliches Potenzial und glauben stattdessen, dass es ausreicht, in diesen Netzwerken präsent zu sein.

Das wird sich im kommenden Jahr zweifellos ändern. Zahlen lügen nie: Unternehmen mit konsistenten Social-Selling-Prozessen erreichen ihre Umsatzziele mit 40 % höherer Wahrscheinlichkeit als Unternehmen ohne solche Prozesse.

Im Klartext: Unternehmen, die Mitarbeiter für die Interaktion auf Social-Media-Plattformen beschäftigen, erhöhen ihre Chancen, neue Kunden zu gewinnen und mehr an ihre bestehenden Kunden zu verkaufen. Eine konsequente Social-Selling-Strategie wirkt daher Wunder für Ihren Absatz.

7. Betonung des Kundendienstes

Früher beantworteten Kundendienstmitarbeiter Kundenwünsche und Fragen nur per Post oder Telefon.

Aber die Landschaft hat sich verändert, und immer mehr Menschen nutzen die sozialen Medien, um ihre Anliegen vorzubringen. Viele Kunden würden zum Beispiel lieber eine Nachricht an Ihre Marke über ein soziales Netzwerk senden, das sie bereits nutzen, anstatt sich telefonisch an Ihren Kundendienst zu wenden.

Die Kunden wenden sich nicht nur über die sozialen Medien an Ihr Unternehmen, um Hilfe zu einem Produkt zu erhalten, sondern sie erwarten auch so schnell wie möglich Antworten.

Dieses Jahr hält einen weiteren Trend für uns bereit. Unternehmen werden ihre sozialen Konten aufrüsten und sie durch Chatbots, pädagogische Inhalte, Tutorials usw. zu Kundendienstportalen machen, um die Probleme der Kunden zu lösen.

8. Mehr Kreativität

Es gibt bereits so viele Tools, mit denen das Marketing in den sozialen Medien Spaß macht, und das kommende Jahr hält noch mehr Tools für alle bereit.

Bisher haben wir gesehen, wie Funktionen verschiedener Apps wie Instagram oder Facebook die Art und Weise, wie wir kommunizieren und konsumieren, verändern. Einige der beliebtesten Funktionen, die im Rahmen einer Social-Selling-Strategie genutzt werden können, sind Instagram Stories, IGTV, Facebook Live, Facebook Stories und neue zielgerichtete und Influencer-Anzeigenformate auf beiden Plattformen.

All diese Funktionen wurden entwickelt, um es Unternehmen zu erleichtern, eine Social-Selling-Strategie zu entwickeln und umzusetzen, die bei ihrer Zielgruppe gut ankommt.

Ein neues "Werkzeug", das die Kreativität wirklich inspiriert, ist TikTok. Es lässt sich nicht leugnen, dass die Popularität dieser Plattform in den letzten Monaten sprunghaft angestiegen ist, und es scheint, dass sie nur noch beliebter werden wird. Diese Art von sozialer Video-App wird eine große Anzahl von Menschen anziehen, und das ist ein klares Zeichen dafür, dass Unternehmen sie nutzen müssen, wenn sie ihre Verkaufszahlen steigern wollen.

Schlussfolgerung

Es ist klar, dass Social Selling noch nie so wichtig war wie heute. Er ist heute ein wichtiger Bestandteil des Verkaufszyklus, da die Verbraucher Informationen in Echtzeit verlangen. Außerdem sind Social-Media-Plattformen zu Orten geworden, an denen Marken Vertrauen aufbauen müssen, wenn sie erfolgreich sein wollen.

In Zukunft wird Social Selling noch mehr an Bedeutung gewinnen, da immer mehr Marken Social-Selling-Methoden nutzen, um ihre Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen.

Vergewissern Sie sich, dass Ihr Unternehmen den gleichen Weg einschlägt, um Ihr Publikum anzusprechen. Wenn Sie das Potenzial von Social Selling nicht erkennen und nutzen, kann dies zu Umsatzeinbußen und Stagnation Ihres Unternehmens führen. Im Gegenteil: Wenn Sie sich auf Social Selling konzentrieren, werden Sie erfolgreicher sein, weil Sie die Kunden dort treffen, wo sie sind.

Nach oben